energyservice@trane-roggenkamp.de +49 (0) 89 - 89 51 46 - 700

BMWI – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Förderungsprogramme

 

Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz

Ganz nach dem Motto des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) ist „Mehr aus Energie machen“ hat das BMWi eine Vielzahl an Aktionsschritten erarbeitet, die der Zielerreichung unterstützen sollen. Im NAPE-Meter ist der akutelle Maßnahmenstatus erkennbar.

Für Unternehmen gibt es eine Vielzahl an Maßnahmen, die förderfähig sind. Welche Maßnhamen gefördert werden, erfahren Sie hier.

 

Energieberatung im Mittelstand

Zweck dieses Programms ist die Erfassung von Energieeinsparpotenzialen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Hierbei sollen konkrete Maßnahmen, die sowohl aus wirtschaftlicher, als auch aus energetischer Sicht sinnvoll sind, im Vordergrund stehen. Seit 1. Januar 2015 zählt auch die Abwasserwärmenutzung zu den förderfähigen Maßnahmen.
Ab 1. Januar 2015 wird das Förderprogramm noch attraktiver. Die neue Richtlinie (PDF: 138 KB), die am 12.11.2014 im Bundesanzeiger veröffentlicht worden ist, tritt am 1. Januar 2015 in Kraft und setzt größere Anreize, nicht nur für eine qualifizierte Beratung, sondern auch für fachmännische Hilfe bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen. Durch höher Zuschüsse sollen die Anzahl der durchgeführten Energieberatungen und vor allem die Investitionen in effiziente Technologien in KMU weiter voran gebracht werden. Dadurch werden Unternehmen noch umfassender als bisher in die Lage versetzt, durch Investitionen in Energieeffizienz Energiekosten zu sparen.

Der Zuschusshöchstbetrag liegt bei 8.000 Euro. Erstmalig ist die Umsetzung einer vorgeschlagenen Maßnahme durch den Energieberater, sowie ein Konzept zur Nutzung von Abwärme förderfähig. Kleine Unternehmen mit weniger als 10.000 Euro Energiekosten erhalten bis zu 800 Euro für ein gefördertes Beratungsangebot.

Weitere Informationen zur Förderung und Antragsstellung finden Sie hier.

 

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

Durch die Energiewende entstehen neue Herausforderungen an kleine und mittelständische Unternehmen. Die Mittelstandsinitiative soll die KMU bei der Realisierung der Energiewende unterstützen.

Die Mittelstandsinitiative soll auch nach 2015 weitergeführt werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

Förderung von Energiemanagementsystemen

Mit Hilfe von Energiemanagementsystemen können Daten wie Energieverbräuche dauerhaft und systematisch erfasst werden. Diese Daten bilden die Grundlage für die Entwicklung weiterer Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung. Dieses Programm ist im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angesiedelt.

 

Förderung energieeffizienter Produktionsprozesse

Ziel dieses Programms ist es, die energetischen Optimierungspotentiale von gewerblichen und industriellen Produktionsprozessen zu unterstützen und fördern. Klimaschonende und energieeffiziente Prozesse werden gefördert.

 

Förderung hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand

Seit dem 1. Januar 2014 werden vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei Investitionen in energiesparende Technologien subventioniert. Es werden bis zu 30% der zuwendungsfähigen Investitionskosten, maximal 30.000 Euro bei Einzelmaßnahmen bzw. 100.000 Euro bei Systemoptimierungen erstattet. Bei der Systemischen Optimierung ist eine mind. 25%-ige Energieeinsparung im Vergleich zum Ausgangszustand vorgeschrieben. Zu den förderfähigen Anlagen zählen unter anderem: (Ersatz-)Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten Querschnittstechnologien, wie z.B. elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Ventilatoren, Druckluftsysteme, Anlagen zur Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung und Beleuchtungsanlagen.

Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt und hier.

Zum Seitenanfang